Bühler, A., Thrul, J., Schulze, A.

Wirksamkeit von Alkoholprävention - allgemeine Erkenntnisse und konkrete Beispiele

2015

rausch - Wiener Zeitschrift für Suchttherapie, 4 (2), 112-116

Zusammenfassung

"Kinder und Jugendliche wachsen in einer Kultur auf, in der Alkohol und Exzesse dazugehören. so zum Beispiel beim Oktoberfest in Deutschland, beim Après-Ski, Schulabschlussfeiern oder auf Festivals. Alkohol ist nicht nur "Suchtmittel". Er hat auch mit Genuss und Kultur zu tun. Man denke an die Weinkultur beim Heurigen oder die Bierkultur im Beisl. Die gute Nachricht: Die Mehrzahl der Menschen in Österreich scheint mit Alkohol umgehen zu können. Was Braucht es also, um die positiven Seiten der Kultur mit Festen und anderen Arten der Geselligkeit unbeschadet zu erleben? Wie kann man Ressourcen der Menschen nutzen und welche Rolle spielen Kompetenzen bei der Vermeidung von individuellen Alakoholproblematiken?" Mit diesen Worten führte Artur Schroers in die Wiener Fachtagung des Instituts für Suchtprävention zum Thema "Alkohol-Paxisansätze und wirksame Strategien der Suchtprävention" ein. um eine Antwort auf diese Fragen geben zu können, ist ein Überblick über die Erkenntnisse der internationalen Forschung zur Wirksamkeit präventiver Maßnahmen hilfreich. "Was funktioniert gut, was sollten wir besser lassen?" wird in diesem Beitrag anhand der Ergebnisse der neuen BZgA-Expertise zur Suchtprävention beantwortet (Bühler&Thrul, 2013, auf www.bzga.de kostenlos erhältlich). Zusätzlich werden konkrete Beispiele effektiver Ansätze beschrieben.

 

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Leopoldstraße 175
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-19
Email: ift@ift.de