Birk, T., Kröger, C., Piontek, D., Nowak, D.

Überprüfung eines nicht sequenziell aufgebauten Tabakentwöhnungsprogramms in Rehabilitationskliniken

2014

Rehabilitation, 53 (5), 334-340

Zielsetzung:Für den Rehabilitationskontext soll ein offenes und niedrigschwelliges Tabakentwöhnungsprogramm, das die Abkehr von einem sequenziellen Vorgehen und konsekutiven Verfolgen des klassischen Phasenverlaufs „Motivierung - Rauchstopp - Stabilisierung" bedeutet, entwickelt und seine Akzeptanz und Wirksamkeit exploriert werden. Methodik: Es handelt sich um eine prospektive Multi-Center-Studie mit quasi-experimentellem Kontrollgruppendesign. Verglichen wird das neue nicht sequenzielle Interventionsprogramm (IG) mit dem Treatment-as-usual (KG) der teilnehmenden Reha-Kliniken. Daten von 850 Rauchern aus 19 Reha-Kliniken werden analysiert. Ergebnisse:Das neue Programm wird von Kursleitern und Patienten positiv aufgenommen und fügt sich gut in die rehabilitativen Strukturen ein. Am Reha-Ende sind die Abstinenzquoten der Untersuchungsgruppen (19,1% in der IG und 17,9% in der KG) und die Reduktionsmenge der verbleibenden Raucher vergleichbar. Die IG zeigt eine signifikante Verbesserung in den Veränderungsstadien und in der Selbstwirksamkeitserwartung. Schlussfolgerungen:Ein nicht sequenziell aufgebautes Programm wird akzeptiert, ist praktisch durchführbar und zeigt sich in den harten Erfolgskriterien als ebenso erfolgreich wie das Treatment-as-usual. Bezüglich der weichen Erfolgskriterien sowie in der Zufriedenheitsbeurteilung der Patienten schneidet das Programm signifikant besser ab und bietet durch seine offene Form zudem einen innovativen Strukturvorteil.

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Leopoldstraße 175
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-19
Email: ift@ift.de