Schulte, B., Lindemann, C., Buchholz, A., Rosahl, A., Härter, M., Kraus, L., Kiefer, F., Frischknecht, U., Hoffmann, S., Wensing, M., O´Donnell, A., Manthey, J., Rehm, J., Schäfer, I., Verthein, U., Reimer, J.

Tailored interventions to support the implementation of the German national guideline on screening, diagnosis and treatment of alcohol-related disorders: a project protocol

2019

Sucht, 65(6), 373-381. doi: 10.1024/0939-5911/a000629

Kostenpflichtiger Volltext: https://econtent.hogrefe.com/doi/full/10.1024/0939-5911/a000629

Background: The German Guideline on Screening, Diagnosis and Treatment of Alcohol Use Disorders aims to increase the uptake of evidence-based interventions for the early identification, diagnosis, prevention and treatment of alcohol-related disorders in relevant healthcare settings. To date, dissemination has not been accompanied by a guideline implementation strategy.

The aim of this study is to develop tailored guideline implementation strategies and to field-test these in relevant medical and psycho-social settings in the city of Bremen, Germany.

Methods: The study will conduct an impact and needs assessment of healthcare provision for alcohol use orders in Bremen, drawing on a range of secondary and primary data to: evaluate existing healthcare services; model the potential impact of improved care on public health outcomes; and identify potential barriers and facilitators to implementing evidence-based guidelines. Community advisory boards will be established for the selection of single-component or multi-faceted guideline implementation strategies. The tailoring approach considers guideline, provider and organizational factors shaping implementation. In field tests quality outcome indicators of the delivery of evidence-based interventions will be evaluated accompanied by a process evaluation to examine patient, provider and organizational factors.

Outlook: This project will support the translation of guideline recommendations for the identification, prevention and treatment of AUD in routine practice and therefore contributes to the reduction of alcohol-related burden in Germany. The project is running since October 2017 and will provide its main outcomes by end of 2020. Project results will be published in scientific journals and presented at national and international conferences.

 

Bedarfsgerechte Umsetzungsstrategien zur Unterstützung der Implementierung der S3-Leitlinie zu Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen: eine Projektbeschreibung

Zusammenfassung.Hintergrund: Die deutsche S3-Leitlinie zu Screening, Diagnose und Behandlung von Alkoholkonsumstörungen zielt darauf ab, die Umsetzung evidenzbasierter Interventionen zur Früherkennung, Diagnose, Prävention und Behandlung alkoholbedingter Störungen im relevanten Versorgungsbereichen zu erhöhen. Bislang wurde die Verbreitung der Leitlinie nicht von einer Umsetzungsstrategie begleitet. Ziel dieser Studie ist es, angepasste Umsetzungsstrategien zu entwickeln und diese in relevanten medizinischen und psychosozialen Settings in der Stadt Bremen zu testen. Methoden: Die Studie wird Primär- und Sekundärdaten zur Gesundheitsversorgung sowie zu lokalen Barrieren in relevanten Versorgungsbereichen erfassen, um Informationen für eine Bedarfsanalyse für eine verbesserte Versorgung zu erhalten. Eine Expertengruppe wird die Auswahl von einzelnen oder multiplen Umsetzungsstrategien begleiten. Der Anpassungsansatz berücksichtigt leitlinien-, versorgerbezogene sowie organisatorische Faktoren. In Feldstudien wird die Umsetzung von evidenzbasierten Interventionen anhand von Qualitätsergebnisindikatoren evaluiert, begleitet von einer Prozessevaluation, um patienten-, versorgerbezogene und organisatorische Faktoren zu erfassen. Ausblick: Dieses Projekt wird die Umsetzung der Empfehlungen der S3-Leitlinie Alkohol in die Routineversorgung unterstützen und damit zur Reduzierung von alkoholbedingten Folgeerkrankungen und -kosten in Deutschland beitragen. Das Projekt läuft seit Oktober 2017 und wird seine zentralen Ergebnisse bis Ende 2020 vorlegen. Die Projektergebnisse werden in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert und auf nationalen und internationalen Konferenzen vorgestellt.

 

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Leopoldstraße 175
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-19
Email: ift@ift.de