Hessel, F., Pfeiffer-Gerschel, T., Reimer, J.

Die Qualität in der Versorgung Opiatabhängiger in substitutionsgestützter Behandlung - Eine Diskussion vor dem Hintergrund der PREMOS-Studie

2014

Suchttherapie, 15 (2), 84-90

 

 

 

Theoriegeleitete Ansätze aus der Glücksspielforschung legen nahe, dass ein ungünstiger Umgang mit Stress eine wesentliche Risikobedingung für die Entwicklung glücksspielbezogener Probleme darstellt. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die vorliegende Studie mit der habituellen Stressverarbeitung von pathologischen Glücksspielern. Als Stichprobe dienten N=146 Klienten aus 22 Einrichtungen der ambulanten Suchthilfe, die mithilfe eines standardisierten Fragebogens in differenzierter Weise zu ihrem Bewältigungsverhalten in belastenden Situationen befragt wurden. Die empirischen Befunde deuten zum einen an, dass für die Betroffenen im Vergleich zur Norm insbesondere hohe Ausprägungen im Bereich maladaptiver Coping-Strategien typisch sind. Zum anderen können in Anlehnung an clusteranalytische Betrachtungen 3 Coping-Typen voneinander abgegrenzt werden: Typ 1 mit einem weitgehend unauffälligen Coping-Profil, Typ 2 mit hohen Werten sowohl bei Negativ- als auch bei ausgewählten Positivstrategien sowie Typ 3 mit offenbar fundamentalen Coping-Defiziten. In der Gesamtbetrachtung verweisen die Ergebnisse auf die Notwendigkeit, die Förderung eines konstruktiven Umgangs mit Stress als wesentlichen Baustein bei der Behandlung von pathologischen Glücksspielern zu berücksichtigen, wobei verschiedene Spieler-Typen nach jeweils passgenauen Interventionen verlangen.

Abstract

Objective: To analyze the quality of care of opiate dependent patients in substitution treatment according to the guideline of the German Medical Association based on the data of the PREMOS (Predictors, moderators, and outcome of substitution treatment) study. Results: Substitution treatment seems to be associated with a reduction in mortality and concomitant substance use as well as with an improved social life, vocational training, and professional activity. There was no decrease of co-morbidity, and a long-lasting abstinence was achieved only in a small number of patients. A broader therapeutic target, such as described in the recovery concept, was not in the main focus of the study. Even in patients classified as having a satisfying quality of care mortality, concomitant substance use, and social disintegration remained on a high level. Conclusion: Treatment goals of the German Medical Association are partly attained (mortality, concomitant substance use, social participation and vocational situation) and partly missed (co-morbidity, abstinence). It should be discussed how missed treatment aims can be achieved (co-morbidity), if these aims are feasible at all (abstinence) and to which extent treatment goals (mortality, concomitant substance use, participation, vocational integration) can be fulfilled. Substitution treatment should not only focus on the prescription of an opioid, but address recovery. Adequate treatment structures and sufficient resources must be provided.

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Leopoldstraße 175
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-19
Email: ift@ift.de