DE / EN

Atzendorf, J., Aschenbrenner, A. B., Gomes de Matos, E., Kraus, L., Delle, S., Kröger, C., Piontek, D.

Die Einschätzung der Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten und deren Nutzung als Mittel zur Tabakentwöhnung

2018

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 61 (11), 1415–1421. https://doi.org/10.1007/s00103-018-2822-z

Zusammenfassung und weitere Informationen: https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00103-018-2822-z

Hintergrund Die Einschätzung, dass E-Zigaretten weniger schädlich sind als herkömmliche Tabakerzeugnisse, kann den Konsum von E-Zigaretten beeinflussen.

Ziel der Arbeit Es wurden drei Fragestellungen untersucht: (1) Wie werden die Gesundheitsgefahren durch E-Zigaretten in verschiedenen Bevölkerungsgruppen eingeschätzt? (2) Erklären soziodemografische Variablen Unterschiede in der Gefahreneinschätzung von E-Zigaretten? (3) Sagt die Einschätzung der Gesundheitsgefahren die Nutzung von E-Zigaretten als Mittel zur Tabakentwöhnung voraus?

Methoden Als Datenbasis diente der Epidemiologische Suchtsurvey (ESA) 2015 mit einer Stichprobe von n = 9204 18- bis 64-Jährigen (Antwortrate 52,2 %). Die Datenerhebung erfolgte mittels eines Methodenmixes (schriftlich, telefonisch, webbasiert). Die Einschätzung der Gesundheitsgefahren von E?Zigaretten wurde im Vergleich zu konventionellen Zigaretten erfasst (schädlicher, genauso schädlich, weniger schädlich, weiß nicht). Zur Datenanalyse wurden logistische Regressionen durchgeführt.

Ergebnisse E-Zigaretten wurden von Frauen und älteren Personen als genauso schädlich, von Personen mit einer niedrigeren Bildung als schädlicher und von Rauchern als schädlicher oder genauso schädlich wie Tabakzigaretten eingeschätzt. Die Wahrscheinlichkeit, E-Zigaretten als Hilfsmittel zur Tabakentwöhnung zu nutzen, war höher, wenn Individuen diese als weniger schädlich als klassische Tabakprodukte einschätzten.

Diskussion Nur einem Drittel der Bevölkerung ist bekannt, dass E-Zigaretten nach der aktuellen Forschung weniger gesundheitsschädlich sind als herkömmliche Zigaretten. Die subjektive Einschätzung der Gesundheitsgefahren ist mit der Nutzung von E-Zigaretten zur Tabakentwöhnung assoziiert.

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Leopoldstraße 175
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-19
Email: ift@ift.de