DE / EN

Hildebrand, A., Vollmer, H. C., Domma-Reichart, J.

Klinische und psychosoziale Charakteristika bei Suchtpatienten mit und ohne PTBS

2017

Sucht 63 (6), 315-324. https://doi.org/10.1024/0939-5911/a000512

Hintergrund: In Deutschland liegen nur vereinzelte Studien zur PTBS-Prävalenzquote bei Suchtpatienten und zu deren psychischen Befund vor. Fragestellung: Wie hoch ist die relative Häufigkeit einer PTBS bei Patienten mit substanzbezogenen Störungen und wie unterscheiden sich die Patienten mit und ohne PTBS hinsichtlich klinischer und psychosozialer Charakteristika? Methode: Mittels Chi-Quadrat- und t-Tests wurden 376 mittels Propensity Scores gematchte Patienten aus einer Stichprobe von 4105 konsekutiv aufgenommenen Abhängigen in diagnostischen und psychischen Merkmalen retrospektiv miteinander verglichen. Ergebnisse: Die relative Häufigkeit von PTBS lag bei den Patienten mit einer alkoholbezogenen Störung bei 3,8 %, bei den restlichen Suchtpatienten mit Störungen durch andere psychotrope Substanzen bei 10,5 %. Bei den PTBS Patienten lag häufiger eine Persönlichkeitsstörung vor. Außerdem waren die PTBS Patienten stärker psychisch belastet, in ihrem Interaktionsstil abweisender, introvertierter, und nachgiebiger sowie im Bindungsstil vermeidender. Schlussfolgerungen: Die Unterschiede verdeutlichen die Notwendigkeit von auf den Interaktions- und Bindungsstil individuell angepassten Interventionen im Rahmen der Standardbehandlungen für Suchtpatienten mit PTBS.

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Leopoldstraße 175
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-19
Email: ift@ift.de