DE / EN

Loy, J. K., Grüne, B., Braun, B., Samuelsson, E., Kraus, L.

Help-seeking of problem gamblers: a narrative review

2018

SUCHT, 64 (5–6), 259–272. doi: 10.1024/0939-5911/a000560

Inanspruchnahme von Hilfe durch Personen mit problematischem Glücksspielverhalten: Eine narrative Literaturübersicht

Zielsetzung: Trotz gravierender Auswirkungen pathologischen Glückspielens nimmt nur ein geringer Anteil der Betroffenen Hilfe in Anspruch. Eine angemessene Versorgung von Personen mit Glücksspielproblemen erfordert Wissen über Motive und Hindernisse der Inanspruchnahme von Hilfe. Die vorliegende Literaturstudie gibt einen Überblick über den Anteil der Glücksspieler, die Hilfe suchen und berichtet zentrale Forschungsergebnisse zu Motiven und Hindernisse der Inanspruchnahme von Hilfe. Methodik: Die Literatursuche für den Publikationszeitraum 2000–2017 wurde überwiegend in den Datenbanken Medline, PsycInfo und PubMed durchgeführt. Ergebnisse: In die Literaturübersicht wurden 34 Zeitschriftenartikel sowie sieben Berichte aufgenommen, die Prävalenzraten der Inanspruchnahme von Hilfe oder diesbezügliche selbstberichtete Motive beziehungsweise Barrieren der Spielenden beschreiben. Nur ein geringer Anteil der problematischen Glücksspieler nahm Hilfe in Anspruch, in den meisten Studien lag der Anteil unter 10 %. Es zeigte sich ein positiver Zusammenhang zwischen Problemschwere und Inanspruchnahme von Hilfe. Die von den Glücksspielern berichteten Motive waren insbesondere finanzielle Gründe, negative Emotionen und Krisen. Diesen wirkten Stigmatisierung, Scham, Leugnen des Problems sowie schlechte Erreichbarkeit als Hindernisse entgegen. Die Ergebnisse wiesen über die Studien hinweg eine hohe Konsistenz auf. Schlussfolgerungen: Die geringe Inanspruchnahme von Hilfe durch Personen mit Glücksspielproblemen zeigt, dass es der Beseitigung entsprechender Hindernisse bedarf. Hierzu zählen insbesondere die Reduktion der Stigmatisierung von Glücksspielern, die Verbesserung des Wissens über Hilfsangebote und der Zugang zu diesen.

Zugang zum (kostenpflichtigen) Artikel: https://econtent.hogrefe.com/doi/10.1024/0939-5911/a000560?ai=tx&ui=1d4a&af=T

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Leopoldstraße 175
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-19
Email: ift@ift.de