Pabst, A., Piontek, D., Kraus, L., Müller, S.

Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen. Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurveys 2009

2010

Sucht, 56 (5), 327-336

Ziel: Untersucht wurden Prävalenzen des Konsums sowie substanzbezogener Störungen von illegalen Drogen, Alkohol, Tabakwaren und Medikamenten. Methodik: Die Stichprobe des Epidemiologischen Suchtsurveys (ESA) 2009 umfasst 8.030 Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren und wurde in einem zweistufigen Verfahren auf Grundlage der Einwohnermelderegister zufällig gezogen. Die Befragung erfolgte schriftlich, telefonisch bzw. über das Internet und erzielte eine Antwortrate von 50,1 %. Ergebnisse: In den letzten 12 Monaten haben 4,8 % der Befragten Cannabis, 0,8 % Kokain und 0,7 % Amphetamine konsumiert. Bezogen auf die letzen 30 Tage gaben 59,9 % einen risikoarmen und 16,5 % einen riskanten Alkoholkonsum an. Als aktuelle Raucher (30-Tage-Prävalenz) konnten 29,2 % der Befragten klassifiziert werden. Mit einer 12-Monats-Prävalenz von 61,6 % waren Schmerzmittel die am häufigsten eingenommenen Medikamente. Schätzungen zu substanzbezogener Störungen ergaben für Cannabisabhängigkeit 1,2 % und für Nikotinabhängigkeit 6,3 %. Für problematischen Alkoholkonsum wurden 19,0 % und für problematischen Medikamentengebrauch 4,0 % ermittelt. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse belegen eine hohe gesundheitspolitische Bedeutung des Substanzkonsums in Deutschlands. Um negative Konsequenzen des Konsumverhaltens zu vermeiden, sind eine effektive Versorgung behandlungsbedürftiger Personen sowie frühzeitige Präventionsbemühungen erforderlich.

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Leopoldstraße 175
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-19
Email: ift@ift.de