Schweden: zunehmender Anteil des Weintrinkens, das mit weniger riskantem Trinkverhalten assoziiert ist, bei gleichzeitiger Zunahme des Konsums von Spirituosen in den jüngsten Kohorten


Mehr

Ergebnisse sprechen für eine geschlechter- und alterssensible Forschung und Behandlung unter Einbeziehung sozioökonomischer Merkmale und motivationaler Schemata


Mehr

PUBLIKATIONEN ZU ALKOHOL (Auswahl)

Rehm, J., Marmet, S., Anderson, P., Gual, A., Kraus, L., Nutt, D.J., Room, R., Samokhvalov, A.V., Scafato, E., Trapencieris, M., Wiers, R.W., Gmel, G.

Defining substance use disorders: do we really need more than heavy use?

2013

Alcohol and Alcoholism, 48 (6), 633-640

Kraus, L., Pabst, A., Piontek, D., Gomes de Matos, E.

Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen: Trends in Deutschland 1980-2012

2013

Sucht, 59 (6), 333-345

2013

Sucht, 59 (5), 269-277

Gomes de Matos, E., Kraus, L., Pabst, A., Piontek, D.

Problembewusstsein und Inanspruchnahme von Hilfe bei substanzbezogenen Problemen

2013

Sucht, 59 (6), 355-366

2013

Sucht, 59 (1), 39-50

2013

Sucht, 59 (5), 247-248

Kraus, L., Piontek, D.

Epidemiologischer Suchtsurvey 2012

2013

Sucht, 59 (6), 309-366

2013

Drug and Alcohol Dependence, 131, 308-315

2010

Sucht, 56 (5), 313-314

2010

Sucht, 56 (5), 327-336

Competing for education and job opportunities, and even for hobbies has intensified. New technologies have changed the nature of social interaction, particularly among the adolescents


Mehr
Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Leopoldstraße 175
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-19
Email: ift@ift.de