DE / EN

Das IFT hat für seinen Forschungsbereich keinen eigenen Finanzhaushalt. Alle Forschungsprojekte werden durch projektgebundene Zuwendungen oder Aufträge finanziert. Diese Abhängigkeit von Drittmitteln macht das Institut grundsätzlich beeinflussbar durch Interessen der Geldgeber, und erfordert deshalb eine besondere Sensibilität der Institutsleitung und der Institutsmitarbeiter in diesem Bereich sowie eine Offenlegung der Zuwendungsgeber und der möglicherweise vorhandenen Auflagen für einzelne Projekte. Das Recht auf unabhängige Interpretation und Publikation der Forschungsarbeit steht dabei für das IFT im Vordergrund.

Grundsätzlich trifft das Risiko einer problematischen Einflussnahme für öffentliche und private (gewerbliche) Geldgeber des IFT gleichermaßen zu. Dies gilt z.B. für den Glücksspielbereich, da die öffentliche Hand entweder ein Glücksspielmonopol ausübt (Bundesländer) und/oder den Glücksspielmarkt kontrolliert, womit erhebliche öffentliche Interessen verbunden sind. In der Praxis gibt es Unterschiede:

1. Finanzierungsquellen für die Forschungsarbeit

1.1 Öffentliche Finanzierung 

Die öffentlichen Geldgeber des IFT haben ganz unterschiedliche Regeln für die Vergabe finanzieller Mittel zur Durchführung von Forschungsprojekten. Bei den Förderungen aus Mitteln des BMBF (DLR) besteht eine vollständige Unabhängigkeit hinsichtlich Fragestellungen, Untersuchungsplan, wissenschaftlicher Auswertung, Interpretation und Publikation der Ergebnisse. Fragestellungen werden von Institutsmitarbeitern ausgewählt, Projekte eigenständig geplant und vom Ministerium nach internationaler Begutachtung bewilligt.

Bei den weiteren Bundes- und Landesbehörden ist zumeist das Thema oder die allgemeine Fragestellung vorgegeben (z. B. Weiterentwicklung und jährliche statistische Auswertung der Dokumentation der Suchtkrankenhilfe oder Durchführung einer Repräsentativerhebung zum Substanzmissbrauch in der Bevölkerung). Spezifische Hypothesen, Untersuchungsdesign, statistische Auswertung, Interpretation und Publikation der Ergebnisse sind aber vertraglich nicht eingeschränkt und in der Freiheit des Instituts.

1.2 Gewerbliche Finanzierung

Der Anteil gewerblicher Forschungsförderung am finanziellen Haushalts des Instituts ist seit Gründung des IFT 1973 sehr gering. Da die Finanzierung aber überwiegend durch Organisationen und Firmen erfolgt, die psychoaktive Substanzen herstellen oder vertreiben (z. B. Alkoholwirtschaft oder pharmazeutische Industrie) oder im Glücksspielbereich tätig sind, und wegen der international bekannt gewordenen Vorfälle der Beeinflussung von Wissenschaftlern, gilt hier eine besondere Sorgfalt. Das IFT lehnt eine Finanzierung von Forschung durch gewerbliche Institutionen nicht grundsätzlich ab, ist sich aber der besonderen Verantwortung in diesem Bereich bewusst. In Zeiten knapper bzw. sogar zurückgehender öffentlicher Forschungsförderung sowie der direkten Aufforderung durch die Politik, die drittmittelgeförderte, industriefinanzierte Forschung – auch als Zeichen persönlicher Forschungsqualität – stark auszuweiten, ist es kaum möglich, auf solche Finanzierungsquellen grundsätzlich zu verzichten. Das Institut hat sich in diesem Zusammenhang folgende Regeln gesetzt:

  • Forschungsanfragen (das heißt zur Durchführung einer Studie zu einer vorgegebenen Fragestellung) werden nur dann akzeptiert, wenn (1) die Fragestellung global formuliert ist (z. B. Umfang des Missbrauchs eines Medikaments in der Bevölkerung) und nicht in gerichteter Form (z. B. die Studie soll zeigen, dass irgendein Verhalten keine Gefahr für die Bevölkerung darstellt), und wenn (2) die freie und unbeeinflusste weitere Gestaltung der Studie gesichert ist.
  • Voraussetzung für die Annahme industrieller Mittel ist weiterhin die eigenständige Formulierung der Forschungsziele, Hypothesen und der Untersuchungsmethodik, sowie die unbeeinflusste statistische Auswertung, Interpretation und Publikation der Ergebnisse. Die Mittel müssen an das IFT als ungebundener Forschungszuschuss bewilligt werden.
  • Derzeit keine Annahme einer finanziellen Förderung von Forschungsprojekten durch die Tabakindustrie (Begründung: Langjährige einseitige Beeinflussung von Wissenschaftlern und wissenschaftlichen Ergebnissen).
  • • Eine einzelne gewerbliche Finanzierungsorganisation darf nicht mehr als 10% zum Gesamthaushalt beitragen, alle gewerblichen Organisationen zusammen nicht mehr als 20% (diese Grenzen wurden bisher nie erreicht, der übliche Wert liegt bei 0 bis 5 % pro Jahr) • Alle Ergebnisse werden der Öffentlichkeit durch Publikationen zugänglich gemacht.
  • Finanzielle Förderungen und damit verbundene mögliche Interessenskonflikte werden bei den Projekten auf der Webseite des IFT sowie bei den einzelnen Publikationen deklariert.

1.3 Finanzierung durch Institutionen im Übergangsbereich von öffentlicher Hand und gewerblicher Wirtschaft

Es handelt sich hier zum Beispiel um Wohlfahrtsverbände, Krankenkassen, Verbände der gewerblichen Wirtschaft. Zumeist lassen sich diese Organisationen dem staatlichen oder gewerblichen Bereich zuordnen. Das IFT wendet dann die jeweils gültigen Regeln an.

2. Bisherige Förderungsorganisationen

2.1 Öffentliche Finanzierung

Seit 1973 ist das IFT auf dem Gebiet der anwendungsbezogenen Forschung in den Bereichen Epidemiologie, Prävention und Behandlung von Substanzstörungen, Essstörungen, Adipositas und Pathologisches Glücksspielen tätig. Der jährliche Haushalt wird hauptsächlich von öffentlichen Geldgebern wie dem Bundesministerium für Gesundheit, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Landesministerien, Krankenkassen und Europäischen Behörden finanziert. 140 Forschungsprojekte wurden auf diese Weise finanziert.

2.2 Gewerbliche Finanzierung (letzte 5 Jahre)

Der Anteil an gewerblicher (industrieller) Finanzierung beträgt 0 bis 5 % des jährlichen Haushalts (2013: 4 %). Das folgende Projekt wurde aus Mitteln der Pharmaindustrie finanziert: • Maturing out: The role of internal and external control mechanisms in daily situations of subtypes of smokers and their implications for treatment (Pfizer Inc.; Dr. Bühler).

  • Expertise zu Alkoholabhängigkeit in Deutschland: Epidemiologie, Versorgung und Abstinenzorientierung in der Behandlung (Lundbeck GmbH; Prof. Kraus).

Glücksspielwirtschaft: 

  • Keine gewerblichen Förderungen. Es bestehen zwei Projektförderungen, die zwar öffentliche Einrichtungen betreffen, bei denen aber mögliche konkurrierende gewerbliche Interessen der Geldgeber bestehen:
  • Evaluierung der Novelle der Spielverordnung im Hinblick auf die Problematik des pathologischen Glücksspiels (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie; Prof. Bühringer)
  • Forschungsarbeiten im Rahmen der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG; siehe www.lsgbayern.de) (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit; Prof. Kraus, Prof. Bühringer).

3. Weiterentwicklungen

Das IFT versucht, seine Regelungen zur gewerblich geförderten Forschung ständig weiterzuentwickeln. Die Organisation von Herausgebern der Suchtzeitschriften (ISAJE International Society of Addiction Journal Editors - www.isaje.net), strebt derzeit zusammen mit anderen Wissenschaftlern eine Art „Charta“ für die Durchführung von Forschungsprojekten mit einer gewerblichen Finanzierung zu entwickeln, um zusätzlich zur internen Verantwortung und Kontrolle eine externe Kontrolle aufzubauen.

Kontakt

IFT - Institut für Therapieforschung

IFT Institut für Therapieforschung


Parzivalstraße 25
80804 München
Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-49


E-Mail

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Parzivalstraße 25
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-49
Email: ift@ift.de