DE / EN

RARHA

Joint action on reducing alcohol related harm RARHA. Analyses of existing survey data on alcohol consumption and related harm

Laufzeit:
Projektleiter:
Förderung:

01.01.2014 - 31.12.2016

Dr. Daniela Piontek

EAHC/Bundesministerium für Gesundheit (BMG)



Die Europäische Kommission stimulierte mit dem Projekt „Joint action on reducing alcohol related harm“ die Mitgliedsstaaten zu gemeinsamen umfassenden Aktionen in Bezug auf die fünf Prioritäten der europäischen Alkoholstrategie. Das Projekt, das hauptverantwortlich von SICAD – Serviço de Intervenção nos Comportamentos Aditivos e nas Dependências in Lissabon (Portugal, PI: Patricia Pissarra) durchgeführt wurde, umfasste sechs Work Packages (WP), an denen Deutschland mit verschiedenen Institutionen beteiligt war. Das IFT war Mitantragsteller und Co-leader von WP 4 „Strengthening the monitoring of drinking patterns and alcohol related harm across EU countries“ (WP leader: Jacek Moskalewicz). Ziel war die Erweiterung des Wissens zu Alkoholkonsum und alkoholbezogenen Problemen durch die Verbesserung des Zugangs zu international vergleichbaren aktuellen Daten. In WP4 wurden zwei Teilprojekte durchgeführt. In Teil 1 wurde ein Survey mit einer gemeinsamen Methodologie auf der Grundlage des zwischen 2008 und 2010 von der EC geförderten Projektes „Standardizing Measurement of Alcohol-Related Troubles (SMART)“ durchgeführt. Teil 2 sah unter Leitung des IFT eine Datenanalyse auf der Basis bestehender aktueller nationaler Surveys zum Alkoholkonsum vor. Für diese Analyse wurde ein Protokoll vergleichbarer Variablen erarbeitet und eine gemeinsame Datenbank bestehend aus 24 Datensätzen aus 20 europäischen Ländern erstellt. Neben regionalen Mustern des Alkoholkonsums wurden insbesondere Einflüsse von Alter, Geschlecht und sozioökonomischem Status betrachtet.             

Den Abschlussbericht finden Sie hier:
http://www.ift.de/fileadmin/user_upload/Literatur/Berichte/RARHA_2017.pdf

Part A Standardised European Alcohol Survey (RARHA SEAS)
1. Participating countries 
2. Methods
2.1. Survey instrument
2.2. Sampling and mode of administration
2.3. Data processing
3. Results
3.1. Abstainers
3.2. Motives for drinking and non-drinking
3.3. Alcohol consumption
- Beverage Specific Quantity Frequency (BSQF)
- Risky Single Occasion Drinking (RSOD)
- Subjective drunkenness 
3.4. Context of usual drinking vs RSOD
3.5. Unrecorded alcohol
3.6. Individual harm
- RAPS
- CIDI
3.7. Harm from others’ drinking
3.8. Opinions on and attitudes towards alcohol 209
3.9. Socio-demographic characteristics
3.10. Wellbeing
4. Summary

Part B Harmonising alcohol-related measures in European surveys (RARHA -HARMES)
1 Methods
1.1. Description of included surveys
1.2. Survey measurements 
1.3. Data editing
1.4. Analyses
2 Results
2.1. Sociodemographics
2.2. Alcohol consumption 
2.3. Alcohol-related harm
2.4. Clusters of countries based on consumption measures
3 Discussion
3.1. Comparability of the surveys 
3.2. Drinking patterns across Europe 
3.3. Gender, age and SES effects
3.4. Comparability with RARHA SEAS and other cross-national research
References
Suggestions for comparative monitoring across the EU 363


Die Webseite des Gesamtprojekts: www.rarha.eu

                              


                                          

  

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Parzivalstraße 25
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-49
Email: ift@ift.de