DE / EN

RISCA

Prognostizieren und Erkennen mittel- und langfristiger Entwicklungsgefährdungen nach jugendlichen Alkoholvergiftungen

Laufzeit:
Projektleiter:
Förderung:

01.09.2011 - 31.12.2013

Dr. Daniela Piontek

Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Das IFT beteiligte sich an dem Projekt „Prognostizieren und Erkennen mittel- und langfristiger Entwicklungsgefährdungen nach jugendlichen Alkoholvergiftungen“, das hauptverantwortlich vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden (PI: PD Dr. Ulrich Zimmermann) durchgeführt wurde. Bislang gibt es kaum Erkenntnisse zum mittel- und langfristigen Entwicklungsverlauf nach Alkoholvergiftungen im Kindes- und Jugendalter und keine evidenzbasierte Möglichkeit zu unterscheiden, ob eine Kurzintervention wie z.B. im Rahmen des Projektes „Hart am Limit“ (HaLT) ausreicht oder ob intensiverer Beratungsbedarf besteht und möglicher- weise Maßnahmen zur Abwehr von Kindeswohlgefährdung getroffen werden müssen. Zur Abhilfe sollte ein Instrument zur Erhebung von Risiko- und Schutzfaktoren bei Alkoholvergiftungen im Kin-des- und Jugendalter (RISCA) entwickelt und hinsichtlich seines prognostischen Wertes für mittel- und langfristige Entwicklungsgefährdungen validiert werden. Der mittelfristige Verlauf wurde durch eine prospektive Kohortenstudie untersucht, bei der Minderjährige vor dem HaLT-Brückengespräch mittels einer Testversion des RISCA am Krankenbett untersucht und nach 6 Monaten telefonisch nachbefragt wurden. Zur Validierung des langfristigen Verlaufes wurden die Krankenakten von minderjährigen Patienten, die vor 5-10 Jahren alkohol-bedingt stationär behandelt wurden, hinsichtlich potentieller Verlaufsprädiktoren analysiert. Diese jetzt jungen Erwachsenen wurden angeschrieben und um eine telefonische Befragung gebeten, bei der ihre psychosoziale Situation unter besonderer Berücksichtigung von Sucht-entwicklung untersucht wurde. Die Daten beider Projektteile wurden benutzt, um eine praxis-taugliche und validierte Endversion des RISCA zu erstellen, die dem HaLT-Netzwerk und anderen Akteuren in der Jugendfürsorge bei der Beratung alkoholgefährdeter Minderjähriger hilft.

Wolfram-Keup-Förderpreis: Preisträger 2016

Groß, C., Reis, O., Kraus, L., Piontek, D. , Zimmermann, U. S., & RISCA-Group (2016). Long-term outcomes after adolescent in-patient treatment due to alcohol intoxication: A control group study. Drug and Alcohol Dependence, 162 (published online first), 116-123.

Groß, C., Kraus, L., Piontek, D., Reis, O., Zimmermann, U. S., & RiScA Group (2016). Prediction of long-term outcomes in young adults with a history of adolescent alcohol-related hospitalization. Alcohol and Alcoholism, 51 (1), 47-53.

Kontakt

IFT Institut für Therapieforschung
Parzivalstraße 25
80804 München

Tel. +49 89 360804-0
Fax +49 89 360804-49
Email: ift@ift.de